Oder: Wie sind wir zum tollsten Kater der Welt gekommen….?

Ist sehr lustig, denn eigentlich waren wir auf der Suche nach einem Meerschwein.

Trotz aller größten Bemühungen ist meine langjährige Begleiterin Emma am 04.08.2017 über die Regenbogenbrücke gegangen.

Nach einer gewissen Zeit habe ich mich dann entschlossen wieder einer Katze die Möglichkeit für ein endgültiges Zuhause zu geben. Die Suche, etwas Passendes zu finden, war nicht einfach, da es ja noch 2 Katzen im Alter von 10 Jahren im Haushalt gab. Eine neue Katze musste nicht nur gefallen, sondern auch vom Wesen her in die Gemeinschaft passen. Dies ist wie man ja weiß, bei Katzen, die im Haus wohnen, nicht so einfach.

Nun ist es bereits fast genau ein Jahr her, dass Stark bei uns eingezogen ist.

Wo soll ich anfangen? Freddy war ein Einzelkater, schwierig im Umgang und Zusammenleben mit seinen Artgenossen.

Schwierig ist eigentlich sehr untertrieben. Er hat die Katzen damals im Gehege in ASOKA aufgemischt, hat markiert und hin und wieder sogar auch gebissen.
Es war tatsächlich so, dass dies für mich eine ganz besondere Vermittlung war und ist.... aber der erste Teil dieser schönen Vermittlung kann im Gästebereich unter "Besondere Geschichten" bei Freddy´s Happy End nachgelesen werden.

Mit  der folgenden Geschichte über meine Katzen Adoption möchte ich anderen Mut machen, auch bei auftretenden Schwierigkeiten nicht gleich aufzugeben. Die Tiere brauchen Zeit, die einen mehr die anderen weniger… (ich habe die Eingewöhnung durch einen Fehler unnötig erschwert… )

2013 entschied ich (Vicky) mich dazu eine Katze zu mir zu holen, so kam meine 1,5 jährige, schüchterne Perserlady, Schuschu, zu mir. Da sie von einem Züchter kam, hatte ich bald das Gefühl, dass sie sehr einsam war während meiner Arbeitszeit, außerdem soll man ja eine Wohnungskatze nicht alleine halten.